ITV-News-Relaunch: Der Live-Ticker weitergedacht

8 Flares 8 Flares ×

Es ist der wohl bemerkenswerteste Relaunch einer News-Website (Sorry, FAZ! Sorry, SZ!) seit langem: Der britische Fernsehsender ITV ist Anfang der Woche mit einer komplett überarbeiten Version seiner Nachrichten-Seite online gegangen. Das Besondere: Die Inhalte sind in einer Art kontinuierlichem Nachrichtenstrom nach ihrem Erscheinungsdatum angeordnet – und werden nicht mehr vorrangig in ausführlichen Geschichten zusammengefasst. Stattdessen wird ein Thema in viele kleine News-Häppchen zerlegt, die über den Tag nach und nach ein Gesamtbild der Nachrichtenlage ermöglichen. Neben diesen kurzen News-Brocken werden auch immer wieder Tweets von (ITV-)Journalisten und aus anderen Quellen veröffentlicht, wie zum Beispiel zwei Tweets der französischen Journalistin Nabila Ramdani zu den Attentaten von Toulouse. Die ITV-Journalisten werden also zu News-Kuratoren.

Vorbild: Twitter & Facebook

Die Website orientiert sich außerdem in ihrem Aufbau deutlich an Twitter und Facebook, die die Idee des Nachrichtenstromes massentauglich gemacht haben. So lassen sich die Meldungen zu einem bestimmten Thema über (von der Redaktion festgelegte) Filter in der Seitenleiste vom Nutzer gezielt auswählen – ganz ähnlich wie das zum Beispiel über Freundeslisten im News-Stream von Facebook auch möglich ist. Außerdem können Themen über ihren lokalen Bezug (hier: London) oder – ganz klassisch – über eine Ressort-Auswahl (hier: Royal) angesteuert werden.

Auch der Workflow für die ITV-Journalisten hat sich verändert: Sie schicken keine “fertigen” Storys mehr an die Redaktion, sondern melden sich immer dann, wenn sie eine neue Information zu einer Geschichte haben, bei einem Team von Kuratoren, das bereits die Agenturen sichtet und die sozialen Netzwerke beobachtet. Das Ziel: Mehr Updates, die die Nutzer insgesamt länger auf der Seite halten sollen und ihnen die Frage beantwortet, welche Nachricht im Moment gerade wichtig ist.

Eigentlich ist die neue ITV-News-Website vor allem eine logische Weiterentwicklung des Live-Tickers. Diese, Anfang der 2000er-Jahre besonders in “klassischen” Weblogs populäre, Form der Berichterstattung hat ja schon länger den Sprung in den Mainstream geschafft. Kaum eine Nachrichtenwebsite, die etwas auf sich hält, komm heute mehr ohne Live-Ticker aus. Manche Redaktionen wie die des britischen Guardian oder auch ZEIT ONLINE haben sogar (zwischenzeitlich) extra Seiten eingerichtet, um im Falle eines Falles schnellstmöglich mit kurzen Updates über den Verlauf eines Ereignisses mit hohem Nachrichtenwert berichten zu können. Andere Redaktionen nutzen Live-Blogging-Tools wie Coveritlive.

Das Ende der alten Startseiten?

Auch die BBC experimentiert schon lange mit erweiterten Versionen ihres Live-Tickers. So zum Beispiel auch während der Erstürmung des Hauses des Attentäters von Toulouse, die sich sei vielen Stunden hinzieht. Der eigentliche Nachrichten-Strom wird ergänzt durch ein Video-Fenster, weiterführende Links und die Key-Facts, die die wichtigsten Punkte der Story übersichtlich zusammenfassen. Prozessjournalismus at its best.

In eine ganz ähnliche Richtung hat auch die für den ITV-News-Relaunch verantwortliche Agentur gedacht:

“We set out to create a digitally native news service, something made for the web and mobile that left behind the Guttenberg-era baggage of ‘pages’, ‘articles’ and ‘editions’ that most news websites haven’t been able to shake off.”

Schon heute kommt ein großer Teil des Traffics von Nachrichtenseiten über Suchmaschinen und soziale Netzwerke. Denkt man diese Entwicklung weiter, stößt man früher oder später unweigerlich auf die Frage: Macht es nicht Sinn, die klassischen Homepages von News-Websites, mit ihren viel zu vielen Links zu viel zu vielen Themen, einfach komplett abzuschaffen? Wäre nicht ein einzelner, kuratierter Nachrichtenstrom viel besser, in den die Nutzer nach Belieben eintauchen können, um von dort auf die zu einem Thema dazugehörigen Themenseiten zu gelangen? Funktionierende Filter vorausgesetzt, halte ich das für eine hervorragende Lösung, um in Zeiten des Neverending-Newscycle die Übersicht zu behalten. ITV News ist mit seiner neuen Website einen radikalen und mutigen Schritt in diese Richtung gegangen. Es bleibt abzuwarten, wann die erste deutsche News-Website dem Beispiel folgt.

tl;dr

Die neue Website von ITV News ist ein Vorbote einer neuen Art von Nachrichten-Seite. Sie ist die konsequente Weiterentwicklung des Live-Tickers. 

Weiterführende Links:

8 Flares Twitter 8 Facebook 0 Google+ 0 Pin It Share 0 8 Flares ×

22. März 2012 von Martin Hoffmann
Kategorien: Medien | 2 Kommentare

Kommentare (2)

  1. Pingback: Linksverkehr KW 12/2012 – iPad-Content, Euro-Krise und moderner Online-Journalimus » YOUdaz.com

  2. Pingback: Journalismus: Die neuen Nachrichtenkonkurrenten im Netz - Netzpiloten.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert